Inklussion

Anfrage der CDU-Fraktion zur nächsten Sitzung Ausschusses für Schule und Weiterbildung

Sehr geehrter Herr Bürgermeister,
 

die Landesregierung hat ein Gutachten zur Implementierung „Auf dem Weg zu einem inklusiven Bildungssystem“ erstellen lassen. Darin heißt es:

  • -  Um Abbrüche inklusiver Unterrichtung am Ende der Grundschulzeit zu vermei- den, erhalten Schüler/innen mit sonderpädagogischem Förderbedarf, die schon jetzt inklusiv unterrichtet werden, ab sofort die Zusicherung auf Fortsetzung inklu- siver Unterrichtung bis zum Ende ihrer Schulzeit.

  • -  Das Schulgesetz wird so novelliert, dass das Recht des Kindes auf inklusiven Unterricht .... dort verankert ist. Die Einlösung dieses Rechts wird in einer Ein- führungsphase jahrgangsweise aufsteigend ab Jahrgang 1 und 5 ab 2012/13 realisiert.

    Die CDU-Fraktion fragt daher an:

    1. Ist der Verwaltung dieses Gutachten bekannt und gibt es Überlegungen, wie mit diesen doch weitreichenden Veränderungen umgegangen werden soll ?

    2. Ist daran gedacht, auch die Universität in die Planungen einzubeziehen ?

    Mit freundlichem Gruß

    Ute Höpfner-Diezemann
    Fraktionsvorsitzende

    gez. Dorothea Schleifenbaum  
    Stadtverordnete

 

Anfrage der CDU-Fraktion zur Sitzung des Schulausschus- ses am 04.10.2011

Sehr geehrter Herr Bürgermeister,

Die Landesregierung hat ein Gutachten zur Implementierung „Auf dem Weg zu einem inklusiven Bildungssystem“ erstellen lassen. Darin heißt es:

  • -  Um Abbrüche inklusiver Unterrichtung am Ende der Grundschulzeit zu vermei- den, erhalten Schüler/innen mit sonderpädagogischem Förderbedarf, die schon jetzt inklusiv unterrichtet werden, ab sofort die Zusicherung auf Fortsetzung inklu- siver Unterrichtung bis zum Ende ihrer Schulzeit.

  • -  Das Schulgesetz wird so novelliert, dass das Recht des Kindes auf inklusiven Unterricht .... dort verankert ist. Die Einlösung dieses Rechts wird in einer Ein- führungsphase jahrgangsweise aufsteigend ab Jahrgang 1 und 5 ab 2012/13 realisiert.

    Die CDU-Fraktion fragt daher an:

    Ist der Verwaltung dieses Gutachten bekannt und gibt es Überlegungen, wie die- se doch weitreichenden Veränderungen in den Schulalltag integriert werden können.

 

Mit freundlichem Gruß

Ute Höpfner-Diezemann

Dorothea Schleifenbaum

Zurück