Verkehrsökologie „Achse Weißtal bis Kochs Ecke vollkommen neu überdenken“

sz Siegen. Der CDU Ortsverband Siegen beschäftigt sich mit der wichtigen Thematik der Verkehrsökologie und hat dazu eine Vortragsreihe begonnen. „Wir müssen neue Ansätze im Verhältnis zwischen Ökologie und Verkehr finden und politisch auf den Weg bringen“, so Bernd Ferger, verkehrspolitischer Sprecher der CDU-Kreistagsfraktion.

Am Beispiel des Verkehrsknotens Schleifmühlchen ist zu erkennen, dass bei den Überlegungen bis heute eher die rein technokratischen Ansätze der Verkehrsplanung im Vordergrund gestanden haben. Dass dringend auch zusätzlich ökologische Ansätze in der Gesamtplanung bis hin in Richtung Weißtal erforderlich sind, zeigen die Grundsätze der Verkehrsökologie auf. Bei einer erforderlichen komplexen Studie müssen die Schutzgüter Mensch einschließlich der menschlichen Gesundheit, Tiere Pflanzen und die biologische Vielfalt, Boden, Wasser, Klima, Luft, Landschaft, Kultur- und sonstige Sachgüter sowie die Wechselwirkungen zwischen den vorgenannten Schutzgütern untersucht werden, so der Verkehrsexperte. „Es kann doch in der heutigen Zeit mit den mehr als deutlichen ökologischen Herausforderungen nicht sein, dass das Thema Verkehrsökologie nicht in den Fokus der Wissenschaft gerückt wird“, so Bernd Dieter Ferger.

Der CDU-Ortsverband thematisierte außerdem die Schulwegverkehre. Mit einem tendenziös überspitzten Zitat beschrieb der Referent eine Ursache des fahrzeugbetriebenen Schulwegverkehrs: „Eltern fahren ihre Kinder mit dem Auto zur Schule, damit diese nicht von Eltern, die ihre Kinder zur Schule fahren, umgefahren werden.“ Der CDU-Ortsverband Siegen regt den Bau von „Kiss and go“-Zonen an. Diese Idee zur Hol- und Bringzone stammt ursprünglich von der Landesverkehrswacht NRW.

Die verkehrliche Ausrichtung von Ortsumgehungen ist ein weiteres Thema im Hinblick auf die Verkehrsökologie der Stadt. Dörfer wie Feuersbach müssen vom Durchgangsverkehr befreit werden, sagte der CDU-Ortsverbandsvorsitzende Christian Zybill. Hierbei überwiegt der ökologische Ansatz. „Die Achse Weißtal bis Kochs Ecke ist ebenfalls vollkommen neu zu überdenken“ resümierte Ferger.

 

Zurück