ÖPNV-Konzept für Uni Siegen

Siegen. CDU Fraktion begrüßt Verwaltungsvorschläge als konstruktive Arbeitsgrundlage und sieht große Chance in der Gestaltung eines ÖPNV- Konzeptes für den Uni Standort Siegen der Zukunft

Bei der gemeinsamen Sitzung des Verkehrsausschusses und des Bezirksausschusses Weidenau am vergangenen Donnerstag wurde der Verwaltung von manchen Fraktionen, Anwohnern und Studentenvertretern unterstellt, die fünf Vorschläge mit „heißer Nadel gestrickt“ und bestimmte Vorschläge künstlich schlecht gerechnet zu haben. Kein Verständnis zeigt die CDU-Fraktion für die an der Verwaltung und ihren Lösungsvorschlägen geübte unsachliche und nicht begründete Pauschalkritik. Eine solche Kritik sei nicht hilfreich, um die bestehenden Probleme zu lösen. Es müsse nun vielmehr versucht werden, die zum Teil sehr unterschiedlichen Interessen der Betroffenen auszugleichen.

„Wir haben bereits im Vorfeld Gespräche mit Anwohnern und Studentenvertretern geführt. Wir werden uns auch weiterhin für einen Interessenausgleich zwischen den Anwohnern, den Studierenden, den Verkehrsbetrieben und der Stadt Siegen einsetzen“, so die CDU-Fraktionsvorsitzende Ute Höpfner-Diezemann.

Die CDU hat seitens ihrer Vertreter im Verkehrs- und Bezirksausschuss den Vorschlag der SPD zur Gründung einer Arbeitsgruppe aufgenommen und um die Idee zur Gründung einer Projektgruppe (diese Vorgehensweise war in der Stadt Siegen bis dato bei abgeschlossenen Projekten mehr als erfolgreich waren) erweitert. Die Einbindung des Universitäts-Lehrstuhles für Verkehrsplanung und analytische Betrachtung und Bewertung des Ziel und Quellverkehres ist eine entscheidende Komponente für die Entwicklung eines zukunftsträchtigen ÖPNV-Konzepts.

Auch die Einbringung des bilateralen Zusammenwirkens zwischen Bus und Bahn ist ein wesentlicher Anstoß der CDU- Fraktion im Verkehrsausschuss gewesen und muss weiter verfolgt werden.  

Ziel der CDU- Fraktion ist die Konzeption eines optimierten ÖPNV für die Hochschule an allen drei Standorten unter Berücksichtigung der verkehrsrelevanten Anwohner- und Studenteninteressen in unserer Stadt Siegen.

Die Besetzung der Projektgruppe und die Beteiligung der erforderlichen Institutionen wie z.B. ZWS (Zweckverband Personennahverkehr Westfalen-Süd) , VGWS (Verkehrsgemeinschaft Westfalen-Süd), Kreis Siegen-Wittgenstein, Stadt Siegen, ASTA, Anwohnervertretung, Universität und Vertreter aus den politischen Gremien sollte im Interesse der angestrebten Ziele ausgewogen und zielführend über Parteigrenzen und Individualforderungen hinweg im Gesamtkonsens erfolgen.

Zurück