CDU-Ortsverband Hüttental begrüßte zum Stammtisch den Stadtbaurat Henrik Schumann

Ortsverbandsvorsitzende Silvia Kessler hatte den Stadtbaurat, der u.a. für die Bereiche Bauaufsicht, Stadtentwicklung und –planung, Grünflächen und Umwelt sowie Straßen und Verkehr zuständig ist, eingeladen, um Fragen der anwesenden Mitglieder und Gäste zu beantworten.

Zum REWE-Neubau in Geisweid wurden die aktuellen Pläne vorgelegt und erläutert. Auch die eng bemessene Bauzeitenplanung wurde vorgelegt. Eine Eröffnung des Marktes ist für das zweite bis dritte Quartal 2019 vorgesehen. Die notwendigen Abrissarbeiten werden sicher für einige Einschränkungen sorgen.

Natürlich wurde auch die Geisweider Aldi-Frage ausführlich thematisiert. Über Ansiedelung auf dem Elih-Gelände könne nur entschieden werden, nachdem das gültige Einzelhandelentwicklungskonzept aus dem Jahr 2013 überprüft worden und fortgeschrieben sei. Solch ein Gutachten in Auftrag zu geben, mache nur Sinn, wenn verläßliche Daten zur Kaufkraft nach der Eröffnung und Etablierung des REWE-Marktes berücksichtigt werden können. Keinesfalls könne sich die Stadt an Planungskosten zur Ansiedelung eines Discounters beteiligen.

Auch zur Sanierung des Weidenauer Ehrenmals auf dem Haardter Berg wurde der Stadtbaurat befragt. Die Stadt Siegen investiere seit drei Jahren Geld in die Erhaltung des Denkmals, indem Fugen und Schadstellen stückweise saniert werden. Ausgaben im mittleren fünfstelligen Bereich seien bereits angefallen. Durch die Anwesenden wurde angemahnt, auch die Grünschnittarbeiten etwas zu intensivieren.

Ebenso berichtete Herr Schumann von den Planungen zum neuen Weidenauer Hallenbad. Es stehen erhebliche Planungsbemühungen an, um die hohen Investitionen, die in diesem Bereich anstehen, sinnvoll einzusetzen. Dabei werden Bürgerinnen und Bürger sowie die nutzenden Schulen und Vereine beteiligt.

 

Die Anwesenden nutzten die Gelegenheit, ihrem Ärger über das Thema Müllentsorgung Luft zu verschaffen. Es wurden die wilden Müllabladeorte in Geisweid und Weidenau genauso scharf kritisiert wie der Zustand einzelner Altglasentsorgungsstellen. Dazu forderte der Stadtbaurat auf, Verschmutzungen zu melden. Es werde Abhilfe durch die Stadt Siegen geschaffen.

Zurück