Anfrage gemäß § 8 der GeschO des Rates der Stadt Siegen zur nächsten Sitzung des Jugendhilfeausschusses (9.11.2010)

Anfrage gemäß § 8 der GeschO des Rates der Stadt Siegen zur nächsten Sitzung des Jugendhilfe- ausschusses (9.11.2010)

Hilfen zur Erziehung – Unterbringung in „Spezialeinrichtungen“ der Jugendhilfe (sog. „Erzie- hungscamps“)

Sehr geehrter Herr Bürgermeister,

die neue „Rot-Grüne“ - Minderheitsregierung von NRW plant die Einrichtung hochintensiver Betreuungs- einrichtungen für Kinder ab 9 Jahren. Dies stößt bei Fachleuten wie auch bei uns auf Verwunderung. Die von der CDU geführte Landesregierung hat im Jahr 2008 – unter Protest der SPD – eine solche Einrich- tung für Kinder ab 12 Jahren eingerichtet. Diese Einrichtung ist nicht ausgelastet. Belegungen erfolgen zumeist durch Jugendliche ab 15, 16 Jahren. Aufgrund der hohen Kosten belegen viele Jugendämter die Einrichtung nicht.

Wir fragen daher – in Ergänzung zur Berichterstattung zu den Hilfen der Erziehung – zuletzt im Frühjahr dieses Jahres – an:

  1. 1.)  Hat das Jugendamt der Stadt Siegen Kinder und Jugendliche in solchen oder vergleichbaren „Spezialeinrichtungen“ untergebracht (Zeitraum der vergangenen 5 Jahre)? Wenn ja, um wie vie- le Fälle handelt es sich und welche Kosten entstehen durch diese Unterbringung?

  2. 2.)  Ca. 15% der vom Jugendamt der Stadt Siegen eingerichteten stationären Hilfen werden nicht wohnortnah (lebenswertorientiert), sondern in einem Umkreis ab 30 – 200 km Entfernung er- bracht. Welche Gründe sind für diese „fernen“ Unterbringungen zu nennen?

  3. 3.)  Sieht die Jugendverwaltung mit Blick auf die gewährten Hilfen für Familien in der Stadt Siegen die Notwendigkeit für „Spezialeinrichtungen“ - generell und für zusätzliche?

  4. 4.)  Bestehen in der Stadt Siegen (und der Umgebung) ambulante und stationäre Angebote für be- sonders verhaltensauffällige und straffällige Kinder und Jugendliche?

  5. 5.)  Ist der Jugendverwaltung der Stadt Siegen bekannt, ob die bestehenden, nicht ausgelasteten Einrichtungen auch für Kinder ab 9 Jahre geöffnet werden sollen und damit Kosten gesenkt wer- den können?

Mit freundlichen Grüßen

André Schmidt

gez.Jens Kamieth

Zurück